Stories & Eigene Charaktere
Viel Spaß bei unserer Charakter Beschreibung & Geschichte
Rojan ()
Geburtstag 23.01. / 16/23 Jahre Alt
Geschlecht Männlich / Heterosexuell
Geboren in Firen
Familie Mutter (verstorben), Vater, ältere Schwester (Dilara), Onkel
Zitat " Es ist mir egal, was du sagst - ich begleite dich! "
Die Haarfarbe ist schwarz
Die Augenfarbe ist Braun
Hat eine Körpergröße von 186 cm
Die Statur ist zunächst eher schmächtig, im Laufe der Zeit zunehmend muskulöser
Persönliche Stärken sind sehr charismatisch und weiß sich gepflegt auszudrücken, bodenständig, freiheitsliebend, reformbestrebt, unkonventionell, willensstark, vorurteilslos
Persönliche Schwächen sind rebellisch, revolutionär, utopisch, sehr warmherzig, neigt dazu, alles auf pazifistische Art lösen zu wollen
# Likes: Bücher
# Likes: Frauen
# Likes: Riku
# Likes: Ruhe und Entspannung
# Hates: unnötige Gewalt
# Hates: Rassismus
# Hates: dass seine Schwester ihm alles vorschreiben möchte
# Hates: seine eigene Schwäche
Besondere Fähigkeiten und Informationen:
Im ersten Teil der Story bestehen Rojans besonderen Fähigkeiten in seinem Charisma und Einfühlungsvermögen, insbesondere dadurch, dass er anders als seine Begleitung sehr gesellschaftlich ist. Durch sein Schwerttraining bei Riku und später bei Nevio, entwickelt er sich zunehmend auch zu einem ausgesprochen guten Schwertkämpfer.
Charakter Geschichte
Rojan ist der zweitgeborene Sohn der Königsfamilie Firens, stand aber in der Thronfolge schon immer unter seiner Schwester, entsprechend wurde er auch wesentlich lockerer erzogen als diese. An die Zeit bis zum Tod seiner Mutter erinnert er sich nicht mehr, ebenso an das Jahr nach diesem Ereignis. Ärzte meinten, es läge am Trauma, das dieser in ihm ausgelöst hatte, was schließlich auch dafür sorgte, dass seine Schwester sich besonders gut um ihn kümmerte.

Das erste Jahr nach dem Tod seiner Mutter verbrachte er zurück gezogen, lediglich seine Schwester und der junge Nevio, den sein Vater während des Krieges aufgelesen hatte, durften in seine Nähe und wurden entsprechend zu seinen vorrangigen Bezugspersonen. In den Jahren danach entwickelte er sich jedoch ziemlich rasch zu einem gebildeten, friedliebenden jungen Mann der sich nicht davor scheute, schönen Frauen nachzulaufen. Zu dieser Zeit störte es ihn auch nicht, dass seine Schwester sehr früh veranlasst hatte, dass ihm jegliche Kampfausbildung verweigert wird. Anders als sie entwickelte er dadurch eine sehr pazifistische Haltung.

Erst durch seine Begegnung mit Riku beginnt er, an seiner Haltung zu zweifeln. Bis zu diesem Zeitpunkt war er zwar gegen die Diskriminierung der gebanischen Bevölkerung, setzte sich jedoch kaum für diese ein. Als er durch Riku jedoch das Schloss verließ und die Welt außerhalb kennen lernte, begann er zu begreifen, dass er sich nicht immer verstecken durfte. Die Trennung von seiner Reisegefährtin verstärkte das Gefühl schließlich noch.

Die folgenden sieben Jahre nach seiner ersten Begegnung mit ihr, widmete er sehr seiner Schwertkampfausbildung - sehr zum Leidwesen seiner Schwester, wohingegen sein Kindheitsfreund Nevio ihn bei seinem Vorhaben unterstützt. Als der erneute Krieg zwischen seinem Heimatland und Gebana ausbricht, setzt er sich dafür ein, selbst an die Front versetzt zu werden, in der Hoffnung, Riku wieder zu treffen. Da ihm das jedoch verweigert wird, flieht er schließlich auf eigene Faust zusammen mit einem Versorgungstrupp. Als dieser in einen Hinterhalt gerät überlebt er als einziger – und findet sich in einem gebanischen Herrlager wieder.