Stories & Eigene Charaktere
Viel Spaß bei unserer Charakter Beschreibung & Geschichte
Amila (Ami)
Geburtstag 12.08. / 18 Jahre Alt
Geschlecht Weiblich / Heterosexuell
Geboren in Hauptstadt des Windreiches
Familie Mutter Lumeia, Vater Alec, Zwillingsbruder Liam, jüngerer Bruder
Zitat " Ich werde nicht weiter tatenlos zusehen - es muss sich etwas ändern! "
Die Haarfarbe ist Pink
Die Augenfarbe ist Rot
Hat eine Körpergröße von 170 cm
Die Statur ist groß und schlank, schmale Taille dafür aber Brüste
Persönliche Stärken sind schreitet immer voran und lässt sich nur schwer von Ereignissen zurückwerfen, besitzt großes Verständnis für die Bedürfnisse des Volkes
Persönliche Schwächen sind stellt ihr eigenes Wohl unter das der andere
Charakter pflichtbewusst, ehrgeizig, gebildet, temperamentvoll, impulsiv, besitzt keinerlei Schamgefühl, dickköpfig, verantwortungslos, rebellisch
# Likes: Lila/Violett
# Likes: ihren Vater
# Likes: sie selbst sein
# Likes: den roten Mond
# Hates: Vorschriften
# Hates: ihre Mutter
# Hates:
# Hates: das Dasein als Prinzessin
Besondere Fähigkeiten und Informationen:
Obwohl sie von einem Magiervolk abstammt, beherrscht Amila keinerlei magische Fähigkeiten, jedoch besitzt sie ein besonders ausgefeiltes, technisches Wissen. Dieses erlaubt ihr, die Bauart von Gegenständen zu verstehen und ihrerseits auch neue zu entwickeln. Sie nutzt diese Fähigkeit vorwiegend, um anderen zu helfen, insbesondere denen, die wie sie der untersten Schicht ihres Volkes angehören – jene, ohne magische Fähigkeiten. Gleichzeitig übt sie sich, obwohl es ihr verboten wurde, im Umgang mit dem Kurzschwert. Aufgrund ihrer Taten ist das Mädchen beim einfachen Volk sehr beliebt, was sie selbst jedoch nicht direkt bemerkt. Für sie ist das alles selbstverständlich. Doch trotz ihrer vorgespielten Reife, ist sie immer noch sehr leichtgläubig und naiv, auch wenn sie es selbst nicht wahr haben möchte. Zudem ist sie auch sehr abhängig von der Gunst ihres Zwillingsbruders, der sie häufig bei ihren Forschungen und Erfindungen unterstützen muss.
Charakter Geschichte
Amila wurde als zweite der Zwillinge ohne nennenswerte magische Fähigkeiten geboren, was sie von Geburt an als Thronerbin ausschloss. Während man sich bemühte, es ihr nicht allzu sehr anmerken zu lassen, wurde ihr jedoch bereits als kleines Kind bewusst, wie „unwichtig“ sie im Vergleich zu ihrem Zwillingsbruder war. Im kindlichen Trotz bemühte sie sich daraufhin, so oft es geht die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Sie war ein sehr aktives, wildes Kind, welches immer alles dafür tat, seinen Willen durchzusetzen – den sie häufig auch bekam.

Schon immer wurde sie von einer unstillbaren Sehnsucht nach der Welt außerhalb ihrer Heimatstadt heimgesucht, weshalb sie ihren Eltern auch immer in den Ohren lag, dass sie sie bei einem Besuch in einer anderen Stadt begleiten möchte. Nachdem sie ihrer Mutter verspricht, brav zu bleiben und auf sie zu hören, darf sie sie schließlich zu einem Besuch in einer näheren Stadt begleiten. Da es sich jedoch um einen politischen Besuch handelt und Amila nicht still sitzen kann, kommt es zu einem Streit mit ihrer Mutter, worauf hin das Mädchen zunächst unbemerkt verschwindet. Als sie wieder gefunden wird, befindet sie sich in den Klauen eines Dämons, der das Mädchen verspeisen möchte. Man schafft es, den Dämon zu töten und Amilas Wunde zu heilen, allerdings bleibt dieser Ausbruch für sie nicht ohne Konsequenzen: von nun an blieb es ihr strikt verboten, die Hauptstadt zu verlassen. Gleichzeitig entfremdet sich daraufhin ihre Beziehung zu ihrer Mutter, die sich ohne ein Wort von Amila abwendet. Dadurch wird jedoch ihr Verhältnis zu ihrem Vater zunehmend besser, ebenso wird Rhea zunehmend mehr zu einer Mutterfigur für sie.

Je älter sie jedoch wird, desto stärker wird ihr innerer Drang, die Stadt zu verlassen und die Welt zu erforschen. Insbesondere das Phänomen des Blutmondes, der die Kraft der Dämonen speist, lässt ihr keine Ruhe, sodass sie sich in den Kopf setzt, diesen beenden zu wollen – sehr zum Leidwesen ihres Zwillingsbruders Liam, den sie aufgrund seiner magischen und alchemistischen Fähigkeiten immer häufiger um Hilfe bittet. Da ihr diese Forschungen jedoch strikt verboten sind, versteckt sie diese hinter ihrem Hobby, Gegenstände zu reparieren oder neue zu entwickeln.

Als kurz nach ihrem achtzehnten Geburtstag auch noch die Narbe, die sie seit dem Angriff des Dämons mit sich trägt, beginnt zu schmerzen, entschließt sie, dass sie nicht mehr nur tatenlos zusehen kann. Gemeinsam mit ihrem Bruder flüchtet sie während eines Blutmondes aus dem Schloss, wo sie schließlich Emir begegnet.