Stories & Eigene Charaktere
Viel Spaß bei unserer Charakter Beschreibung & Geschichte
Vanora ()
Geburtstag 13.11. / 278 Jahre Alt
Geschlecht Weiblich / Bisexuell
Geboren in -
Familie Vater, Mutter
Zitat " "
Die Haarfarbe ist Blond
Die Augenfarbe ist grün
Hat eine Körpergröße von 179 cm
Die Statur ist sehr schlank
Persönliche Stärken sind besitzt sehr gut ausgeprägte Sinne (Gehör und Sehen), versteht sich gut auf das Herstellen von Tränken, insbesondere Gifte
Persönliche Schwächen sind distanziert sich sehr stark von anderen, kann sehr schnell laut werden, wenn sie ihre eigenen Fehler in anderen erkennt, sehr verletzlich
# Likes: Sterne
# Likes: die Natur
# Likes:
# Likes: Wölfe
# Hates: Seelenfalter
# Hates: die oberen Anführer der Menschen
# Hates:
# Hates: Trubel
Besondere Fähigkeiten und Informationen:
Sie ist eine geübte Bogenschützin, verwendet hierbei jedoch zwei Arten von Pfeile: jene, mit einem weißen Schaft und ihre mit schwarzen Federn geschmückten Giftpfeile
Charakter Geschichte
Vanora wurde als eine Elfe aus gutem Hause geboren und führte zunächst ein gewöhnliches Leben. Neben ihrer magischen Ausbildung, lehrte man sie auch den Umgang mit dem Bogen, den sie zunächst jedoch nur zum Spaß nutzte, wenngleich sie schon immer Interesse für die Jagd entwickelt hatte. Erst als sie im „Jugendalter“ ihren späteren Verlobten kennen lernt, beginnt sie ihren Bogen auch zum Töten zu nutzen. Durch ihn erfährt sie auch zum ersten Mal von den Seelenfalter genannten Parasiten, auf dessen Jagd er sich selbst spezialisiert hat. Gemeinsam entwickelten sie ein Gift, mit dem sie in der Lage waren, diese Wesen nicht nur aus ihren Wirtskörpern zu vertreiben, sondern sie auch zu töten.
Gemeinsam wagen sie sich so immer häufiger aus dem eigentlich sicheren Elfenwald, stehts auf der Suche nach Seelenfaltern, die sie auslöschen wollen. Dabei begegnet sie auch zum ersten Mal Menschen, von denen sie sonst nur aus Erzählungen gehört hatte. Mit gemischten Gefühlen gegenüber diesem kurzlebigen Volk, mischt sie sich mit ihrem Verlobten immer häufiger unter ihnen und lernt durch ihn auch, woran sie erkennt, ob ein Mensch nun von einem Seelenfalter besessen ist oder nicht. Es dauert so auch nicht lange, bis sie zum ersten Mal selbst Bekanntschaft mit einem besessenen Menschen macht.
Da sie bis dahin jedoch nur Tiere getötet hatte, zögert sie als sie ihren Bogen spannt. Ein Zögern, mit fatalen Folgen.
Ihr Pfeil trifft den Wirt des Seelenfalters nicht richtig, wodurch der Parasit es schafft zu entkommen – und sich daraufhin in den Körper ihres Verlobten festsetzt. Nicht in der Lage dazu sich zu wehren, bittet er Vanora, ihn zu töten. Hin und hergerissen zwischen ihren eigenen Gefühlen verweigert sie ihm diesen Wunsch, woraufhin er sich einen ihrer vergifteten Pfeile nimmt und sich so vor ihren Augen selbst das Leben nimmt.
Der Seelenfalter, bei dem es sich jedoch um ein besonders starkes Exemplar handelt, schafft es zu entkommen, ohne sich in Vanoras Körper festzusetzen. Geplagt von Schuldgefühlen und Hass auf sich selbst, schwört sie sich daraufhin, so lange Jagd auf diese Wesen zu machen, bis sie den Seelenfalter getötet hat, der ihr die liebste Person geraubt hat.
Sie sagt sich von ihrer Heimat ab und beginnt daraufhin eine lange Reise durch die Fürstentümer der Menschen, stehts darauf bedacht, im Schatten zu bleiben. Dunkle Wälder, verlassene Ruinen und dergleichen werden draufhin zu ihrer neuen Heimat. Während ihrer viele Jahrzehnte dauernden Jahre lernt sie so auch immer mehr über die Herkunft der Seelenfalter kennen und beginnt systematisch, ihre Energiequellen auszulöschen um so die Population dieser Wesen zu verringern. Gleichzeitig hofft sie, auf diese Art einen Weg zu finden, diesen besonders mächtigen Seelenfalter auszulöschen.
Immer wieder versucht sie, neue Giftmischungen herzustellen, die sie bei Besessenen austestet, ohne darauf zu achten, was für Auswirkungen es auf die leiblichen Körper dieser Wirte hat. Unzählige Menschen und Tiere verlieren durch sie ihr Leben, ohne dass es ihr etwas ausmacht.
Als die Menschen von den Ruinen und den dort befindlichen Flüssigkeiten, durch die wie Vanora herausfand, Seelenfalter schließlich entstanden, beginnt sie auch jene Menschen zu töten, die diese Macht für ihren Krieg nutzen möchten. In einer dieser Ruinen begegnet sie schließlich auch Narae, die genau aus diesem Grund diese untersuchen soll. Unfähig dazu, diese Frau zu töten, entschließt sich Vanora zunächst sie zu beobachten, nicht zuletzt weil sie das Gefühl nicht los wird, ihr bereits während ihrer langen Reise begegnet zu sein. Bis sie schließlich einen Pakt mit der jungen Soldatin schließt und sie gemeinsam beginnen, die Ruinen zu untersuchen.